Das Weingut

Die Domaine Henri Cruchon keltert die Ernte von 42 Hektaren Reben ein.

Die Domaine Henri Cruchon keltert die Ernte von 42 Hektaren Reben ein.

Die Besonderheit unsere Weingut? Wir kultivieren nicht weniger als zwanzig verschiedene Rebsorten auf mehr als hundert Parzellen. Obwohl alle unsere Rebberge in der Produktionszone Morges liegen und Anrecht auf die Appellation d’Origine Contrôlée (kontrollierte Herkunftsbezeichnung) «La Côte» haben, ist unser Weingut ein richtiges Mosaik aus kleinen Rebgärten, verstreut in einer Landschaft von beeindruckender Schönheit. Jeder dieser Weingärten verfügt über ein Terroir, sein Mikroklima und eine Persönlichkeit, die wir in unseren verschiedenen Cuvées zur Geltung bringen wollen. Die grosse Vielfalt unserer Weinberge spiegelt sich entsprechend in der Vielfalt unseres breiten Weinsortiments.


Wir sind überzeugt davon, dass nur ein Weinbau, welcher die natürliche Umwelt respektiert, die Besonderheiten eines jeden Rebbergs und einer jeden Rebsorte erschliessen kann. Auf unserer Weingut verwenden wir zwei verschiedene Weinbaumethoden: 18 Hektaren werden «konventionell» kultiviert, also mit chemischen Mitteln, aber gemäss den anspruchsvollen Normen der integrierten Produktion. 24 Hektaren dagegen werden biodynamisch bewirtschaftet, das heisst ohne jeglichen Einsatz von chemischen Produkten.

Die Waadtländer Weinregion ist eine der ältesten Europas. Ihre reiche Geschichte und ihre lange Tradition prägen noch heute ihre Identität und sind nach wie vor lebendig.
So bleibt der Chasselas – eine Rebsorte, die ursprünglich aus dem Waadtland stammt – glücklicherweise vorherrschend im gegenwärtigen Sortenspiegel und trägt viel zur Illustration dieser Identität bei.
Die geografische Lage der Waadtländer Weinberge am Schnittpunkt europäische verschiedere Kulturen beeinflusst auch unseren Sortensatz, der mit Sorten wie Pinot Noir, Gamay, Chardonnay oder Pinot Blanc mehrheitlich burgundisch geprägt ist, sich aber mit Syrah und Viognier auch von der Rhone inspirieren lässt.